Der Tisch ist reich gedeckt mit Kuchen und Törtchen. Der Duft von Kaffee und Kakao zieht durch das ganze Haus. Laura* schaut neugierig durch die Tür und beäugt den fremden Besucher. Mutig fasst sie den Beschluss, zu ihrem Platz zu laufen. Ihr kleiner Bruder Lucas* guckt noch schüchtern um die Ecke. Der unbekannte Mann am Tisch ist ihm nicht geheuer. Erzieherin Lysann nimmt Lucas an die Hand. „Das ist Dr. Geisler“, erklärt sie ihm. „Er unterstützt unser Kinderdorf schon ganz lange und besucht uns heute, um sich unser schönes neues Haus anzusehen.“ Laura ruft begeistert: „Darf ich ihm mein Zimmer zeigen?“

Das Eis ist gebrochen. Nach und nach kommen auch die anderen Kinder der Wohngruppe ins Esszimmer gelaufen und nehmen ihren Platz ein. Alle sind noch neu hier, denn das Haus wurde nach umfangreichen Renovierungsarbeiten erst im März 2021 wiedereröffnet. Das letzte Kind ist erst vor zwei Wochen eingezogen. Drei weitere werden in den nächsten Monaten noch folgen. Dann ist die Wohngruppe mit insgesamt sieben Kindern voll besetzt.

„Die Kinderdorfarbeit ist so wertvoll und wichtig”

Die Wohngruppe im Kinderdorf Steinbach ist zwar vergleichsweise neu, doch das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen feiert in diesem Jahr schon sein 25-jähriges Jubiläum. Dr. Hans Geisler war fast von Stunde null an dabei. „Die damaligen Gründer, vor allem Vereinsgründerin Karin Stempel, kam damals auf mich zu und bat mich, die Schirmherrschaft für das Kinderdorf zu übernehmen“, sagt Dr. Geisler. Der ehemalige Staatsminister für Gesundheit und Soziales erklärte sich sofort dazu bereit. Obwohl er schon einige Zeit im wohlverdienten Ruhestand ist, besucht er unser Kinderdorf in der Regel einmal im Jahr. „Die Kinderdorfarbeit ist so wertvoll und wichtig. Es freut mich, zu sehen, wie die Kinder hier aufwachsen und gedeihen.“

Eine Überraschung hat Dr. Geisler auch dabei: einen Gutschein für eine Feuerschale. Das hatten sich die Kinder im Vorfeld gewünscht. Wohngruppenleiterin Lysann Wehle nahm den Gutschein entgegen.

Nach dem leckeren Kaffeetrinken zeigten die Kinder Herrn Geisler noch ihr neues Heim und anschließend auch das Außengelände. Der Schirmherr ließ es sich nicht nehmen, auch dem Therapiepferd Grisou Hallo zu sagen. Am späteren Nachmittag waren dann bei schönstem Sonnenschein fast alle Kinderdorfkinder auf dem Spielplatz unterwegs. „Wir haben uns sehr über Herrn Dr. Geislers Besuch gefreut“, sagt Bereichsleiterin Daniela Bachmann abschließend. „Es ist schön, sich langjähriger Unterstützer und Förderer bewusst zu sein. Das bestärkt uns letztlich auch in dem, was wir tun.“

*Namen zum Schutz der Kinder geändert.

Zu unserem Termin waren alle negativ auf das Corona-Virus getestet und / oder vollständig geimpft.