Wenn in unserem Kinderdorf das Telefon klingelt und Spender fragen, was unsere Kinder und Jugendlichen gerade so gebrauchen können, ist das wunderbar. Es zeigt zum einen, dass die Kinderdorfkinder nicht vergessen sind und zum anderen, wie sehr sich die Mitmenschen über sie und ihre Bedürfnisse Gedanken machen. Dabei sind es gar nicht immer Spielzeuge oder Kleidung, die sich unsere Kinder wünschen – in letzter Zeit kam der Wunsch nach neuen Matratzen auf. Die alten hatten teilweise mehr als zehn Jahre auf dem Buckel. So bescheiden dieser Wunsch klingt, bei einer Familie mit sieben Kindern ist man hier schnell in einem höheren dreistelligen Bereich.

Dank der Spenden, die uns über all die Jahre erreichen, konnten wir den Kindern und Jugendlichen diesen Wunsch nun erfüllen. “Sie sind begeistert”, sagt Frau Kaliner, Leiterin einer Wohngruppe in Steinbach. “Einen Nachteil gibt es allerdings: Sie schlafen nun noch tiefer und sind deshalb morgens noch schwerer aus den Betten zu bekommen”, fügt sie augenzwinkert hinzu.